Achtung, gleich zu Beginn, dieser Beitrag enthält Informationen darüber wie die Serie zu Ende geht, wer sich überraschen lassen will (die letzten Folgen laufen aktuell auf  Pro 7), bitte nicht weiter lesen!

Weiter geht es daher nach dem Klick!

Ich bin erkältet, ich habe Urlaub – da werde ich immer zur Nachteule und kam heute auf die Idee mir doch endlich die seit zwei Wochen aufgesparte finale Folge von Private Practice anzusehen. Ich muss sagen die Serie hatte ich wirklich lieb gewonnen, obwohl ich Addison bei Grey´s Anatomy als Charakter gar nicht so gerne mochte, habe ich die Serie trotzdem von Anfang an gesehen. Mein Lieblingspärchen war jetzt schon eine ganze Weile Cooper und Charlotte, auch wenn ich die Geschichte mit den Drillingen ein bisschen weit hergeholt fand. Privat war für mich besonders interessant wie Charlotte für Mason in die Mutterrolle schlüpft, das war eine ungeahnte und tolle Facette an ihr. Auch Violet mochte ich gerne und Sheldon.
Die finale Staffel ist, finde ich, alles in allem gelungen. Für mich als Fan von Happy Ends war es schön zu sehen wie alle ihr Glück finden. In der Serie gut gemacht durch Rückblenden die nur die Geschichte eines Charakters, beziehungsweise einer Storyline erzählt. Charlotte/Cooper/Drillinge, Amelia und ihr neuer Freund, Sheldon…
In der letzten Folge wartet Shonda Rhimes zunächst einmal mit der verloren gegangenen Naomi auf. Und die Storyline dazu, na die war für mich wirklich absolut unerwartet.

Nai schlägt zu Addisons Hochzeit beim restlichen Private Clan auf und landet dann mit Sam, der zwar in Begleitung seiner Freundin Stephanie da ist, im Bett.  1- 2- 3-
WTF?
Ja genau, wer dachte Sam und Stephanie das wärs jetzt, nein -nicht wenn Naomi ins Spiel kommt. Nach der Hochzeit, die gleich am Anfang der Folge stattfindet, befinden wir uns 3 Monate in der Zukunft. Violet hat begonnen ein neues Buch zu schreiben, Cooper verzweifelt in der Rolle als Hausmann und Babysitter, Sheldons Freundin bricht zusammen da das letzte Stadium des Krebses erreicht ist, Amelia ist einfach happy, ebenso wie Addison und Jake versucht immer noch seiner Tochter den 30 Jahre älteren Freund auszureden. Da taucht „mal eben auf der Durchreise“ Nai wieder auf. Ihr ist ein bisschen „übel“ vom Flug. Addison kommt ziemlich schnell drauf dass Nai schwanger ist. Ultraschall, Gratulation und…was ist die wahre Geschichte? Sie und Fife leben getrennt, nix mit happy Nai. Mit Sam das ist .. einfach so passiert… Doch Addison deutet da eine ganze Menge mehr hinein, niemals endende Liebe zum Beispiel. Und Addy ware nicht Addy würde sie nicht ein bisschen Kupplerin spielen. Also ab zu Sam, und ihm ein paar Details an den Kopf  zu hauen. Sam ist verwirrt, macht aber wenig später mit Stephanie Schluss. Die Arme versucht die Fassung zu wahren, aber wem gelingt das in einer solchen Situation schon?
In einer neuen Szene sucht Jake Rat bei Sheldon, denn er will immer noch seine Tochter zur Vernunft bringen. Doch Sheldon hält ein Plädoyer für die Liebe und kündigt anschliessend, um seiner Liebsten in der letzten Zeit beizustehen. Sam springt auf und macht sich auf den Weg zu -na kommt schon- genau Nai!
Er gesteht ihr seine Liebe, sie weist ihn zurück mit der Begründung er fühle sich verpflichtet wegen dem Baby.. doch dann entgleist Sams Gesicht und ihr wird klar, dass er das nicht wusste. War es bei Addison noch ein Riesenproblem für ihn, ist es hier „babyeinfach.“ Nai ist die Liebe seines Lebens und noch mal Vater werden – kein Ding!
In den letzten Minuten der Serie heiraten Nai und Sam ein zweites Mal und Jake gibt seiner Tochter endlich den Segen für ihre Beziehung mit ihrem Professor. In der allerletzten Szene kommt Violet mit ihrem neuen Buch in die Küche, in der alle anderen schon Lachen und Scherzen. Ihr Buch handelt von der Freude an ihrem Job, den Gesprächen zwischen ihr und ihren Freunden, aber auch ihren Patienten und einiges mehr. Schwer zu sagen aber ein positives Buch. Na ein Buch braucht ja aber auch einen Titel. Er lautet… *trommelwirbel*  Private Practice! Während alle darüber diskutieren wie gut oder schlecht dieser Titel ist entfernen wir uns von der Gruppe…steigen in den Aufzug die Tür schliesst sich. Ping….. The End

Ich weiss nicht wie es euch damit geht aber ich bin eigentlich mit allen finalen Entwicklungen zufrieden, nur die Sache mit Sam und Nai finde ich drei Milliarden Meilen weit hergeholt. Echt jetzt. Die ganze Geschichte lässt Sam auch in einem schlechten Licht da stehen finde ich .

Die Serie endet ja weil Karen Walsh (Addison) nicht mehr wollte. Ich für meinen Teil hätte auch gut mit den anderen Charakteren weitermachen können. Charlotte und Cooper sind auch ein starkes zentrales Paar.Und Sheldon und Violet geben doch auch jede Menge Stoff her.  Aber gut, für die allermeisten Figuren war es ein würdiges Ende und Addison hat sich nach all der Irrungen und Wirrungen nun wirklich auch ihr Happy End verdient. Das war übrigens etwas was ich an Addisons Charakter mochte, sie war eine ganz normale Frau mit jeder Menge Gefühlschaos. Was auch immer das über mich aussagt, ich fand das toll!

In diesem Sinne – Bye Bye Private Practice!

Wie hat euch das Staffelfinale gefallen? Habt ihr euch Sam und Nai wieder als Paar gewünscht? Was wäre Euer perfektes Ende für die Serie gewesen?

2 Comments on Bye bye Private Practice

  1. I need sunshine
    3. April 2013 at 22:49:45 (5 Jahren ago)

    Ich habe die Serie nie gesehen. Ich glaube damit bin ich echt eine Ausnahme! 😀

    Antworten

1Pingbacks & Trackbacks on Bye bye Private Practice

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *