Heute kommt der letzte Teil der kleinen Rückblickreihe von Lia und mir. Und wie ihr im Titel lesen könnt geht es heute um das Thema Fitness und Gesundheit. Im neuen Jahr wird alles besser, fitter, toller. Mit diesem Vorsatz stehe ich wahrscheinlich nicht allein da. 

Ich fasse ihn auch nicht zum 1.Mal, nicht zum 2.Mal und nicht zum 3.Mal, sonder tatsächlich schon viele Jahre. Es gab Jahre da war er nach wenigen Tagen oder Wochen wieder weg, und es gab Jahre da habe ich tatsächlich auch daraufhin gearbeitet. Es tatsächlich zum Bestandteil meines Lebens zu machen, habe ich aber bisher offensichtlich nicht geschafft.

fd2015

Die Ernährung und ich

Und das obwohl ich viele Bücher über Ernährung gelesen habe, viele Dinge weiss, einige wieder vergessen habe, auf neue Dinge gestossen bin.. und so weiter. Das Thema Gewicht ist dabei ein sehr zentrales für mich und das auch schon richtig lange. Als Kind war ich eher schmal und zart, meine Mama hatte sogar bedenken weil ich so wenig gegessen habe und mir daher immer Sanostol gegeben.  Bis zu einem Tag, an dem es Blumenkohl, Kotelett und Kartoffeln zu essen hab, und ich nicht nur aufgegessen habe, sondern sogar noch Nachschlag wollte. Das war es dann mit der Zartheit. Fortan bewegte ich mich immer an der oberen Grenze des Normalbereichs. Zum Abi hatte ich einen BMI von 23,xx aber ich wollte unbedingt dass er bei 20,xx liegt. Bescheuert. Hätte ich es doch einfach gut sein lassen und ein bisschen Sport getrieben.

Nach dem Abi kam die Ausbildung und zwischenzeitlich kamen noch 3-4kg drauf, und als ich dann nach der Ausbildung einen neuen Job annahm und mein Stresspegel ziemlich stieg waren es ratzfatz nochmal 7-8 Kilo drauf. Diese habe ich von da an immer versucht weg zu bekommen. Von Eiweiss Diät (Strunz), Weight Watchers, Stoffwechseldiät zu allen möglichen anderen Dingen… Meisten konnte ich 3-4kg manchmal auch 6kg für eine Weile runter bekommen mehr aber auch nicht und dann „Hallo Jo-Jo“. Irgendwann akzeptierte ich das neue Gewicht einigermaßen und fand auch einen Weg es zu halten. Dennoch habe ich immer irgendwas ausprobiert. Vegetarisch essen, eiweissreich essen, Low Fat – Logi – irgendwas. Irgendwas war immer „speziell“.

Im vorletzten Jahr habe ich nochmal zugenommen und ich weiss wirklich nicht mal warum. 3-4kg aus dem Urlaub – Strand, gutes Essen – viel weniger Bewegung – bam! Ich hab es nicht weg gekriegt, hatte danach wieder viel Stress und ein neues Höchstgewicht erreicht. Ziemlich frustrierend fand ich und in 2014 wollte ich dem ganzen ein Ende setzen und zumindest wieder zurück auf das Gewicht vor dem Urlaub.

Gestartet bin ich deshalb mit einem 10wöchigen Programm, das auf SlowCarb, also komplexe Kohlenhydrate und einen hohen Eiweissanteil in der Ernährung setzt. Einfach Zucker, Milchprodukte, Obst alles tabu. Zumindest an 6 von 7 Tagen. Am 7ten Tag darf man dann essen was man will. Diese Ernährungsform konnte ich eine ganze Weile gut umsetzen. Eier zum Frühstück finde ich nicht nur lecker, sondern sie halten mich auch gut satt und der Zucker Entzug war auch nicht unbedingt verkehrt. Es dauert nicht lange bis einem vieles zu süss ist. Am „Pausentag“ habe ich dann gebacken, Eis gegessen oder Sachen gegessen auf die ich die Woche über Lust hat, mit dem überraschenden Ergebnis, dass vieles in echt gar nicht so lecker schmeckte wie in meiner Vorstellung.

Wo ist der Haken? Naja 5-6 Kilo habe ich mühselig wegbekommen. Es ging mal ein bisschen was runter, dann ewig nichts, dann ein Kilo, dann nichts…  Obst ist nur an Tagen erlaubt an denen man Sport macht, aber auch nicht jedes mal sondern wirklich sehr eingeschränkt. Richtung Sommer hat mich das so genervt. Zusätzlich war ich nach den Osterfeiertagen an denen ich hab fünf gerade sein lassen einfach nicht mehr in der Spur und konnte auch nicht mehr hineinfinden. Plus: ich hatte das Gefühl ich müsste dauern Fleisch essen, damit ich auf genügen Eiweisse komme. Eigentlich quatsch, weil ja Pflanzen auch Eiweiss enthalten, aber es ging mir irgendwann ziemlich gegen den Strich. Ich will nicht lügen, ich esse durchaus gerne mal Fleisch, aber es muss wirklich nicht jeden Tag sein. Also langfristig war es das ernährungstechnisch nicht für mich.

Im Oktober begann ich dann im Buch  „Dr. Jacobs Weg“ (Empfehlung von Beautyjungle) zu lesen und habe dann viel mehr Gemüse in meine Ernährung eingebaut was mir auch gut bekam. Dann kam die Weihnachtszeit – jede Menge Stress – weniger Energie – schnell verfügbares Essen – doch wieder süßes… etc. So hat sich also das eine oder andere Weihnachtspfund wieder dazu gesellt und ja, auf ein Neues!
Mit einem Vorsatz werde ich fortfahren und das ist der mehr Gemüse in meine Ernährung einzubauen. Aktuell lese ich außerdem das Buch „Darm mit Charme“ was ich bisher schon sehr aufschlussreich finde und zu guter letzt hat es mich schon auf eine Spur gebracht der ich noch nachgehen werden.

Ernährungstechnisch möchte ich vor allem in eine Richtung gehen, und das ist möglich wenig industriell gefertigtes zu essen. Ich glaube wenn ich nur allein das zu 90% einhalten kann, habe ich mir schon einen gefallen getan. Ich denke Clean-Eating ist da wohl das Stichwort.

Fitness

Wenn auch mein Ernährungsstart 2014 ganz gut war, so hinkte ich mit dem Sport deutlich hinterher. Bis zu einer sehr inspirierenden Begegnung im April, bei der ich eine Frau nach langer Zeit wieder sah, die trotz Schilddrüsen Krankheit und allerlei anderen Widrigkeiten mit konstantem Sport erheblich abgenommen hat. Ich fand es unglaublich klasse dass sie das so durchgezogen hat und dachte mir, dann müsste ich das doch auch schaffen! Das war der Moment in dem ich mit 30 Day Shred von Jillian Michaels begann. Meinen Erfahrungsbericht habe ich euch im Beitrag „What´s up with Jillian“ aufgeschrieben.

Innerhalb von 2 Wochen hat man schon so viel gesehen, das war mehr als mir die 4 Monate Ernährung bis dahin gebracht hatten. Plus: es machte mir richtig Spaß und ich konnte Liegestütze. Echte! 10 hintereinander! Und ich spürte da tatsächlich Muskeln in meinen Armen aufkommen. Yeah!
Leider hatte ich zwischendrin immer wieder Probleme mit den Knien und musste deshalb mehr Pausentage einbauen. Als ich die 30 Tage Shred durch hatte wollte ich das nächste Jillian Programm starten (Ripped in 30) – aber es machte bei weitem nicht so viel Spaß wie Shred. Jillian war in diesem Programm einfach zu aufgesetzt. Dann gab es wieder Stress auf der Arbeit + Sommerhitze + Krankheit = raus aus dem Rhythmus.

An dieser Stelle muss ich sagen total schade, dass ich da die Kurve nicht gekriegt habe. Wirklich schade. Mein Körper war ein dankbarer Abnehmer auf die Übungen und ich habe wirklich gute Ergebnisse erzielt. Aber dann waren unpassender zeitlicher Rahmen und Schweinehund stärker.

Mein Ziel in diesem Jahr ist es einfach nur den Sport wieder regelmässig einzubauen. Es gibt ein Programm von Jillian – es heisst Bodyrevolution, davon habe ich mir den ersten Teil via iTunes gekauft, mit dem werde ich starten. Wie ich den Rest des Programmes dann mache weiss ich noch nicht, denn aktuell ist es hier nicht erhältlich und amazon.uk liefert es nicht hierher. Im Zweifelsfalls wird wieder geshreddet und dann muss ich mal sehen. Die Zeitorganisation wird für mich erstmal ein Thema sein.

Konkrete Ziele 2015

  • mehr Gemüse und Obst essen
  • eine sinnvolle Zeitorga finden, die mir ermöglicht regelmäßig Sport zu machen
  • regelmässig Sport machen damit  #fitdurch2015 wahr wird
  • die Zahl auf der Waage nicht so wichtig zu nehmen – sondern eher das Maßband befragen
  • weniger industriell gefertigte Lebensmittel essen

Ihr seht ich wähle nun nicht das Ziel am Jahresende 10kg weniger zu wiegen, auch wenn ich das tatsächlich toll fände. Ich möchte mir an der Stelle nicht so viel Druck machen, sondern lieber langfristig etwas erreichen Kurzfristige Erfolge hatte ich schon genug, langfristig ist das neue Ziel. Bestimmt werde ich den

Blogs die mich zum Thema Ernährung inspirieren

Healthyhappysteffi
EatTrainLove
Deliciously Ella
Cookie and Kate

Tolle Tipps und Unterhaltungen haben sich auf Twitter und Instagram schon mit Mrs Mohntag und Beautyjungle ergeben. Danke dafür! Auf Instagram folge ich außerdem schon lange @slimfitbean.

Gibt es Blogs oder Instagram Accounts die euch inspirieren?

8 Comments on Neues Jahr, gleicher Vorsatz – #fitdurch2015

  1. Katy
    9. Januar 2015 at 13:20:34 (3 Jahren ago)

    Ich finde, wenn’s um das Thema Ernährung und Fitness geht, ist wirklich eher der Weg das Ziel. Solange man sich immer wieder bemüht, gesund zu leben, ist schon viel geschafft. Und ja, auch ich glaube, dass allein der Verzicht auf industriell hergestelltes Essen so viel bringt – denn egal was Du dann isst, es ist schon mal ein ganzes Stück gesünder!
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du deine Ziele umsetzen kannst. Und nicht von Rückschlägen erschüttern lassen!

    Antworten
  2. Jenny
    9. Januar 2015 at 13:57:20 (3 Jahren ago)

    Das freut mich wirklich sehr, dass du in die Richtung Clean Eating gehen möchtest, denn ich kann für mich sagen: es war das besten was ich je gefunden habe! Klar, es geht nicht so schnell wie alle anderen Abnehmprogramme, aber das soll es ja auch gar nicht sein! Ich habe letztes ja 8 kg nur durch Clean Eating verloren (und regelmäßigem Sport). Wenn die dann doch dauerhaft weg sind, soll es mir auch recht sein, wenn es ein Jahr dauert!

    Vielleicht können wir dich ja auch mit dem ein oder anderen Rezept inspirieren…ich achte immer darauf, dass sie möglichst ausgewogen sind und vor allem: schnell und einfach gehen! Denn nichts schmeißt einen im Alltag mehr zurück als Aufwendiges Gekoche!
    LG Jenny

    Antworten
  3. anitaswelt
    9. Januar 2015 at 17:49:41 (3 Jahren ago)

    Ououou, ein grosses Thema hast Du Dir da ausgesucht. Schwierige Fragen, denn man muss zuerst rausfinden, was einem die Kilos anhängt. Ich habs zum Glück herausgefunden und seither sind 10kg gepurzelt, kombiniert mit konsequenten 3 Sporteinheiten à ca. 1.5h die Woche. Zwar herrscht seit einiger Zeit Stillstand, aber ich hoffe, dass irgendwann nochmals was geht und ich die restlichen 5-7kg auch noch schaffe, dann wäre ich wieder auf dem Stand vor meiner Weiterbildung.
    Generell sollte man den Sport fest in den Alltag einbauen (wie Zähneputzen, da fragt man sich ja auch nicht, mach ichs heute oder hab ich keinen Bock drauf) und wenn man an einem Tag mal nicht kann, dann wirds in derselben Woche entweder vor- oder nachgeholt. Klappt nach einer Weile prima und dann braucht man es auch richtiggehend :)

    Antworten
  4. HealthyHappySteffi
    10. Januar 2015 at 10:32:55 (3 Jahren ago)

    Das Problem ist auch, dass es so viele Theorien und Diäten gibt, die oft in so unterschiedliche Richtungen gehen, dass man gar nicht mehr weiß, ob nun Fette, Kohlenhydrate oder sonst was die „Bösewichte“ sind. Aber wir brauchen beides, damit unser Körper funktioniert und vor allem brauchen wir Vitamine. Das wird so oft vergessen! Ich bin daher immer dafür, natürliche, unbehandelte Lebensmittel zu essen (wie Du ja auch schon gesagt hattest) und wann immer möglich, selbst zuzubereiten. Es hilft auch, wenn man einfach nur gesunde Sachen zu Hause hat. Und für den schnellen Hunger zwischendurch finde ich Äpfel grandios oder Müsliriegel (am besten auch selbstgemacht auf Vorrat). Smoothies sind auch super, da sie voll sind mit Vitaminen, schnell gehen und satt machen. Oft hilft bei der Zeitfrage auch schon der Verzicht auf’s Fernsehen, denn das schluckt (bei mir auch oft) schon ganz viel Zeit. Stattdessen Musik aufdrehen und kochend durch die Küche tanzen macht mir viel mehr Spaß 😉 Ich weiß, leichter gesagt als getan, aber es ist machbar und lohnt sich und man tut es ja für sich, einen besseren Grund kann es doch nicht geben! Ich wünsch Dir ganz viel Erfolg und komm gern mal auf einen Smoothie vorbei 😉

    Antworten
  5. moiren atropos
    10. Januar 2015 at 20:48:09 (3 Jahren ago)

    Ich drücke dir die Daumen, dass du den Alltag und den richtigen Weg für dich findest! Ich möchte auch dieses Jahr mehr machen, vor allem um meine Haltung zu verbessern, ich bekomme unheimlich schnell Kopfschmerzen durch Verspannungen. Außerdem wenn ich es in der Lernzeit nicht schaffe mir in den Hintern zu treten, wie soll ich es dann schaffen, wenn ich anfange zu arbeiten?! Vielleicht halte ich ja auch etwas auf meinem Blog fest.

    Antworten
  6. Maegwin
    11. Januar 2015 at 17:20:32 (3 Jahren ago)

    Ich hab vor 2 Jahren 10 Kg abgenommen und (oh Wunder) ich halte mein Gewicht immer noch. Weight Watchers sei dank.
    Meine Ernährung ist schon okay, glaub ich, ich esse sehr viel Obst und Gemüse, das wird auch so bleiben, da ich kein Fleisch esse.
    Aber die Bewegung… ich bin ja ein Riesen-Sportmuffel und verbring meine Zeit am liebsten auf dem Sofa. Im Sommer krieg ich es noch hin, 2x pro Woche etwas Sport zu machen. Jetzt im Winter …ist die Bilanz traurig. Null Sport seit Monaten. Das muss sich bei mir ändern, unbedingt.

    LG und einen schönen Restsonntag!

    Antworten
  7. Pia
    11. Januar 2015 at 19:07:58 (3 Jahren ago)

    Liebe Gwen, Du hast ein wunderhübsches Gesicht. Und Du weißt ja: weniger Kg – mehr Falten. :-) Solltest Du also nicht so viel abnehmen, wie Du vorhast, kannst Du immer daran denken. :-))
    Aber ja, ich weiß, dass es schwer ist, abzunehmen. Pooh kämpft auch mit seinem Gewicht. Schuld ist Liebe zu Chocolate und Bewegungsmangel… In 2015 sollte es sich ändern.
    Mach hier vllt eine Blogreihe zu Deinen Erfolgen? Könnte das für Dich nicht etwa motivierend sein?
    Ich drück Dir ganz fest die Daumen!!! <33 Pia

    Antworten
  8. Christiane
    31. März 2015 at 11:28:53 (2 Jahren ago)

    Moin. Zum Thema Ernährung: Das Konzept von WeightWatchers ist meiner Meinung nach das einzige was funktioniert. Diäten machen bei „Gesunden“ Menschen (also die, die keine Allergien, ect haben) für mich keinen Sinn.

    Der Jojo-Effekt nach WW rührt daher, weil man das Konzept hinterblicken muss und nicht stur Punkte zählen :)

    Abnehmen ist bei mir auch ein großes Thema (20Kilo to go XD),…. aber warte derzeitig noch aufn den Klick im Kopf 😀

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *