Da ich aktuell selten dazu komme euch Produkte vorzustellen, oder Dinge von meiner To-Do- Liste zu streichen,  dachte ich mir ich schreibe einfach mal über die Dinge, die mich aktuell beschäftigen. Wie zum Beispiel Jillian Michaels Fitnessprogramme. 

jillian01Wie viele andere bin ich mit dem Vorsatz #fitdurch2014 ins neue Jahr gestartet und habe – im Gegensatz zu den Vorjahren 😉 –  auch damit begonnen meine Ernährung umzustellen. Bisher bin ich so 6 Kilo losgeworden. Nicht unbedingt schnell aber hoffentlich nachhaltig. 
 
Das Thema Fitness lief während der ersten Monate des Jahres nur schleppend an. Bis ich nach meinem Geburtstag eine Begegnung hatte die mich extrem motivierte. 
Am Montag danach startete ich durch mit Jillian Michaels Workoutprogramm 30 Day Shred.

30 Day Shred

Jillian Michaels ist eine bekannte Fitnesstrainerin aus den USA und 30 Day Shred ist ein Fitnessprogramm, das in 20 Minuten Workout tolle Ergebnisse verspricht und dieses Versprechen auch halten kann!

Mit Warm-up und Cool Down ist man eine gute halbe Stunde beschäftigt. Das ist ein Zeitfenster, das man fast immer erübrigen kann. Man trainiert nach Jillians 3-2-1 Prinzip. 3 Minuten Krafttraining, 2 Minuten Ausdauer und 1 Minute Bauchmuskeln. Diese Kombination soll optimal für die Fettverbrennung sein. In jedem Workout gibt es 3 Zirkel mit jeweils unterschiedlichen Übungen. Dadurch dass große und kleine Muskeln gemeinsam trainiert werden, spart man Zeit und hat daher ein effektives Training in kurzer Zeit.
Innerhalb der 30 Tage kann man 3 verschiedene Level absolvieren. Zum Beispiel: 10 Tage Level 1, 10 Tage Level 2 und 10 Tage Level 3.

Jillian empfiehlt an 5-6 Tagen die Woche zu trainieren und mindestens 1 Tag Pause zu machen.

Meine Erfahrungen

Ich habe am 14.04.14  mit 30 Day Shred begonnen und war am 27.Mai fertig mit den 30x Workout. Ich habe also länger als 30 Tage gebraucht, da ich doch einige Pausentage eingebaut habe. Ich bin vom Ergebnis wirklich begeistert, zusammengenommen habe ich mehr als 20cm an Umfang verloren, nur durch  Shred bei gleichbleibender Ernährung.

Vorteile:
Zeit: 30 Minuten sind absolut überschaubar und das Training kurzweilig
Spaß: zu 95% hat es mir wirklich immer Spaß gemacht und ich habe mich auch schon auf die nächste Runde gefreut.
Effektivität: Schon nach der Halbzeit konnte ich tolle Ergebnisse verbuchen und eine Kleidungsstücke saßen schon deutlich besser, wie ich euch auf Instagram zeigte.
Heimvorteil: ein diesen Vorteil, aber bei jedem Training von daheim aus, ist dass Anfahrt etc. wegfallen und man somit noch mehr Zeit spart und eine Ausrede weniger hat
Gut erklärt: Jillian kommt auf der DVD toll rüber und erklärt sowohl ihr System, als auch die Übungen sehr gut
Anfängervariante: in der Regel gibt es zu jeder Übung auch eine Anfängerversion. Man kann sich so nach und nach selbst steigern, und das Workout auch als Anfänger gut durchziehen.
Kraftzuwachs: Musste ich am Anfang noch die Anfängervariante der Liegestütz machen, kann ich mittlerweile auch 10 „normale“ am Stück. Und das konnte ich noch nie!
Kostenlos testen: Via Youtube kann man Level 1 des Workouts ausprobieren bevor man die DVD kauft. Diese ist mit ca. 8€ auch wirklich nicht teuer.

Nachteile:
Knieprobleme: der für mich größte Nachteil ist für mich dass ich vor allem gegen Ende zunehmend Probleme mit den Knien hatte. Das war auch ein Grund warum ich mehr Pausentage eingebaut habe.
Grund für die Knieprobleme könnten unsauber ausgeführte Lunges/Ausfallschritte sein. In Level 2 und 3 macht man Ausfallschritte im Wechsel bzw auch gesprungen. Meine Ausfallschritte sind schon in der leichten Variante eher noch im Anfängermodus.
Lösung: Ich bin also dazu übergegangen, auch in den fortgeschrittenen Leveln, die einfachste Variante zu machen und auf eine saubere Ausführung zu achten. Des weiteren wurde mir empfohlen auf den Dumping Jack/Hampelmann zu verzichten.

Aktuell

Nach 30 Day Shred, habe ich mit dem nächsten Jillian Michaels Programm Ripped in 30 begonnen. Es ist ebenfalls nach der 3-2-1 Methode aufgebaut, 3 Zirkel pro Training, längeres Aufwärmen und Abkühlen so dass man bei 35-37 Minuten insgesamt liegt. Auf der DVD sind 4 Workouts, eines pro Woche. Trainiert wird wieder an 5-6 Tagen in der Woche.

Die ersten 3 Tage liefen gut, und dann kam mir die Hitze dazwischen. Und die Arbeit. Und ist man erstmal aus dem Takt ist es gar nicht mehr so einfach wieder reinzukommen. Die letzten beiden Male als ich trainiert habe war es jedesmal Shred Level 1. Einmal weil ich nur  genau eine halbe Stunde Zeit hatte, und das zweite Mal weil ich es einer Freundin zeigen wollte.

Ich kann die Übungen bei Ripped gut mitmachen, aber es macht irgendwie nicht ganz so viel Spaß wie Shred. Plus: Jillian kommt nicht ganz so natürlich rüber wie bei Shred, sondern eher wie ein bisschen „too much“.
Ich werde mich also nun entscheiden ob ich mit Ripped weiter mache, oder noch mal shredde, vielleicht dann auch mit einer  anderen Variante. Zum Beispiel 2x Level 1, 2x Level 2 und 2x Level 3, dann von vorn.
Außerdem brauche ich noch eine Lösung für spätabends, wenn ich zwar noch trainieren will, aber die Nachbarn bei rumgespringe wohl eher nicht so glücklich mache. Ich werde hierfür mal Jillian´s Yoga Meltdown testen.

Mein Fazit: 30 Day Shred funktioniert und liefert ein tolles Ergebnis. Dafür muss man aber natürlich etwas tun und das heisst 5-6 mal die Woche trainieren und den inneren Schweinehund überwinden. Wenn man erstmal in einer Routine drin ist, ist es einfach. Wenn die Routine gestört wird, muss man eben nachjustieren. Und genau das Nachjustieren, daran werde ich mich jetzt machen.

Meine Fitness Vorsätze für 2015 findet ihr im Beitrag #fitdurch2015
Aktuell teste ich Jillian Body Revolution  – hier geht´s zu meinem ersten Eindruck

Ein Update wird es dann in einem Monat geben – wenn ihr nicht verpassen wollt, folgt mir via Bloglovin, Twitter, oder Instagram

8 Comments on What´s up with Jillian?

  1. fitandsparklinglife
    21. Juni 2014 at 00:01:22 (3 Jahren ago)

    Ich kenne Shred auch und habe es auch schon getestet, allerdings nicht so ausgiebig wie du, denn ich nutzte es als Abwechslung in meiner Sportroutine. ich fand es gut, abwechslungsreich und anstrengend :-) also perfekt :-) ich werde immer mal wieder Einheiten einbauen um die perfekte Mischung zu bekommen.liebe Grüße Jenny

    Antworten
    • Gwenhwyfar
      21. Juni 2014 at 00:32:42 (3 Jahren ago)

      Hi, ich freue mich hier von dir zu lesen! Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht welche Workouts du aktuell in deiner Sportroutine hast. Kennst du noch andere Workouts von Jillian?

      Antworten
      • fitandsparklinglife
        21. Juni 2014 at 07:45:01 (3 Jahren ago)

        Guten Morgen :)
        Von Jillian mache ich sonst keine Workouts, aber ich mache z.b freeletics, gehe ins Fitness Studio, schwimmen, Tabata oder auch mal Blogilates. Zur Zeit bin ich verliebt in das „The 100 Workout“ worüber der Blog „the daily dose“ geschrieben hat, ist wirklich klasse. Seit neustem mache ich einen wöchentlichen Post über meine Workout-Routune (geht meist sonntags online). Falla du Lust hast, kannst du ja mal vorbeischauen :)

        Antworten
        • Gwenhwyfar
          22. Juni 2014 at 14:14:59 (3 Jahren ago)

          Das schau ich mir dann nachher mal an.. habe die Woche schon zwei leckere Rezepte bei dir gesehen :-)

          Antworten
  2. shelynx
    21. Juni 2014 at 15:47:51 (3 Jahren ago)

    wow! Ich bin total stolz auf Dich und was Du erzählst, klingt super!… Ich trau mich leider wegen der dünnen Wände hier nicht mehr daheim vorm Fernsehe zu trainieren wie noch zu Studiumszeiten (Taebo war mein Freund :-) ) – Aber ich bin auch froh, jetzt seit zwei Wochen wieder 3x wöchentlich laufen zu gehen und es macht Spaß, mich langsam zu steigern.

    Ich bin irre stolz auf Dich!

    Antworten
    • Gwenhwyfar
      22. Juni 2014 at 14:14:10 (3 Jahren ago)

      Tae Bo mag ich auch sehr gerne, habe da einige Billy Blank DVDs hier. Könnte ich auch echt mal wieder machen.
      Ich finds toll dass du mit dem Laufen angefangen hast, das wäre glaub ich wirklich gar nix für mich. Aber super dass du das durchziehst!

      Antworten
  3. Katy
    22. Juni 2014 at 13:32:41 (3 Jahren ago)

    Ich hab mich sehr über Deinen Bericht gefreut, weil ich auch regelmäßig mit Jilian trainiere. Allerdings hab ich noch keines der 30-Tage-Programme durchexerziert, sondern variiere zwischen Shred, Ripped, Kickboxen und Yoga Meltdown. Bei Shred habe ich leider schon bei Level 2 Knieschmerzen, daher bleibe ich bei Level 1. Bei Ripped geht es mir wie Dir, Jilian kommt da nicht so sympathisch rüber, daher mag ich dieses Workout weniger. Dafür liebe ich Yoga Meltdown umso mehr, vielleicht kaufe ich mir da sogar mal die DVD! Und das, wo ich Yoga bisher immer uninteressant fand…
    Ich bin gespannt, wie’s bei Dir weitergeht…die ersten Ergebnisse sind auf alle Fälle super!

    Antworten
    • Gwenhwyfar
      22. Juni 2014 at 14:11:54 (3 Jahren ago)

      Oh toll du hast ja auch schon richtig viele Sachen ausprobiert. Vielleicht liegt es bei dir auch an den Ausfallschritten. Versuch doch mal die wegzumachen oder einfach nur in der Level 1 Variante. Vielleicht kannst du dann auch Level 2 und 3 machen.
      Yoga Meltdown steht auf meiner „ausprobieren“ Liste. Das Kickboxen wird mir wahrscheinlich auch gefallen habe ich aber noch nicht getestet.

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *