In der aktuellen „Ich backs mir“ Runde hat Claretti nach unseren Lieblingskuchen gefragt. Da musste ich erstmal nachdenken. Also da wäre einmal der Rueblikuchen, aber den kennt ihr ja schon. Und dann, ja dann fiel es mir ein. Nusskuchen. Nusskuchen mit Glasur um genau zu sein. Den habe ich schon als Kind geliebt. Und jetzt habe ich mir ein Rezept für den haselnussigsten Nusskuchen allerzeiten ausgedacht. Mehr Haselnuss kriegt ihr da nicht rein! 

nusskuchen01a

nusskuchen02 nusskuchen03

Ich liebe ja saftige Kuchen. Wie eben den Rüblikuchen. In dem sorgen Eier und die Möhren dafür dass er so saftig ist. Aktuell achte ich ja wieder mehr auf meine Ernährung und daher war es mir wichtig einen Kuchen ohne Ei und ohne Butter hinzubekommen. Der Kuchen ist also ganz und gar vegan, und geschmacklich wirklich genial. Ich hätte ehrlich nicht gedacht dass man die Saftigkeit ohne Eier sooo gut hinbekommt. Noch dazu habe ich den Haselnussdrink selbst gemacht. Zum aller ersten Mal, da bin ich stolz wie Bolle. Ein paar Worte dazu weiter unten, hier erstmal das Rezept! (Inspiriert von einem Rezept von EinfachStephie).

Zutaten

Hier angegeben für eine kleine  Gugelhupfform. Wenn ihr eine große Form machen möchtet bitte Mengen verdoppeln.

Teig:

  • 125 g gemahlene Haselnüsse
  • 75g  Dinkelmehl Typ 630
  • 50g Haselnussmehl (alternativ nochmal 50g vom Dinkelmehl)
  • 75 g Rohrohrzucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • ca. 200 ml Haselnussdrink
  • Fett für die Form

Glasur:

  • Puderzucker
  • ca. 1TL Zimt
  • Haselnussdrink

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Anschliessend den Haselnussdrink unterrühren so dass ein Teig entsteht. Kuchenform einfetten und Teig einfüllen. Kuchen bei  200° Grad Ober- und Unterhitze ca. 30min backen. Stäbchenprobe machen!
Kuchen in der Form etwas abkühlen lassen. An den Rändern vorsichtig lösen und stürzen.

Bei der Glasur kann ich euch leider wenig Mengenangaben geben, da ich das immer ganz frei mache. Puderzucker zunächst mit dem Zimt verrühren /nehmt auch ruhig erstmal weniger, dann erst langsam und Schlückchenweise den Haselnussdrink dazu geben.
Den Kuchen anschliessend glasieren. Trocken lassen und dann könnt ihr auch schon diesen enorm saftigen und dichten Nusskuchen geniessen.

nusskuchen01

Er ist genau das richtige für echte Haselnussfans, und alle die saftige Kuchen lieben. gemahlene Haselnüsse, Haselnussdrink und Haselnussmehl im Teig, sowie Haselnussdrink in der Glasur. Mehr Haselnuss geht nicht, oder was sagt ihr?

Woher bekommt man denn Haselnussmehl?

Das ist vielleicht eine Frage die ihr Euch jetzt stellt. Ich habe an dem Tag an dem ich den Kuchen gebacken habe auch das erste mal meinen eigenen Haselnussdrink gemacht. Dazu habe ich 100g Haselnüsse über Nacht eingeweicht (Tipp von Healthyhappysteffi) und die anderen 100g 10min bei 140 °Grad im Ofen geröstet (Tipp von Eiswürfel im Schuh) habe.  Die eingeweichten Nüsse abspülen und zusammen mit den gerösteten Nüssen und 750ml Wasser in den Mixer geben und gut durchmixen. Zum Süßen habe ich etwas Ahornsirup dazugegeben. Das ganze dann durch ein Baumwolltuch oder einen Nussmilchbeutel drücken und die „Nussmilch“ auffangen.
Den Rückstand im Baumwolltuch habe ich auch ein Backblech gegeben und ca. 1h im Ofen bei 100° Grad getrocknet. Die Masse hat sich danach in etwas wie Semmelbrösel angefühlt. Und das habe ich dann als Haselnussmehl verwendet.
Das ist aber nur eine Option, ihr könnt auch einfach die Menge durch „normales“ Mehl ersetzen.

6 Comments on [Rezept] Der haselnussigste Nusskuchen aller Zeiten

  1. TaraFairy
    26. November 2014 at 10:47:57 (2 Jahren ago)

    Der Kuchen sieht ja extrem lecker aus, den werde ich auf jeden Fall mal backen.
    Danke für das Rezept!
    Glg
    Jennifer

    Antworten
  2. Krisi
    1. Dezember 2014 at 16:47:02 (2 Jahren ago)

    YUm, wie lecker. Der Kuchen sieht sehr fein aus, das Rezept merke ich mir=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    Antworten
  3. Talasia
    1. Dezember 2014 at 19:53:08 (2 Jahren ago)

    Meine Güte sieht der lecker aus *_* ich glaube das Rezept muss ich direkt mal speichern. Soll am Samstag nen Kuchen machen…vielleicht ja diesen ^^

    Antworten
    • Gwenhwyfar
      4. Dezember 2014 at 14:27:57 (2 Jahren ago)

      Falls Du ihn nach bäckst wäre ich super gespannt wie er dir schmeckt :-)

      Antworten
  4. anitaswelt
    2. Dezember 2014 at 20:46:03 (2 Jahren ago)

    Whua, klingt der leeeeeeecker *yummy* und dazu noch vegan, ich hatte ja schon ein bisschen befürchtet, dass ich veganisieren muss, aber so ist der ja schon perfekt. Das Rezept habe ich gleich gespeichert und ich hoffe, dass ich den ganz bald ausprobieren kann.

    Antworten
    • Gwenhwyfar
      4. Dezember 2014 at 14:25:54 (2 Jahren ago)

      Ich hab ihn jetzt schon 2xgebacken und war immer ratzfatz weg… Wenn ich Muse habe wird er auch in Kürze nochmal gemacht :-)

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *